Seiten

Montag, 10. April 2017

20 facts about me ....

Auf Instagram getaggt, aber beantworten werde ich es hier, am privaten Blog. Und ich tagge niemanden - wer mitmachen will kann das jederzeit gerne tun.

Es zieht schon seit Jahren seine Kreise, zweimal habe ich mich taub gestellt - diesmal mache ich mit 😀

1) Ich lebe am flachen Land und kann aber ohne Berge auf Dauer keine Luft bekommen, dann muss ich rauf. Möglichst mit Schnee bitte. Und Germknödel.

2) Ich habe Klamotten aus der Schulzeit und bin jetzt ein halbes Jahrhundert alt, na sowas. Textilien dĂŒrften damals haltbarer gewesen sein als heute.

3) Warum ich plötzlich, also plötzlich .... seit bald 2 Jahrzehnten ... StoffhÀndlerin bin, frage ich mich jede Woche. Wie ist das passiert. Was nicht heisst, dass ich es nicht gerne bin, was uns zu Punkt 4 bringt

4) Was ich nicht will, das mache ich nicht. Punkt.

5) Ich liebe High Heels. Also Schuhe. In der Schule ewig gehĂ€nselt fĂŒr Storchenbeine dank permanentem Untergewicht (ja, meine  Eltern konnten sich sehr wohl Essen fĂŒr mich leisten, ich war nur ein Nicht-Esser) bin ich jetzt ganz dankbar fĂŒr die noch immer nicht ausufernde Breite meiner Oberschenkel und Waden, die möglicherweise AbsĂ€tze in den Boden rammen könnten. Also, auf die Storchenbeine der 70er!

6) Lieblingsessen ..... leerer Teller. GrĂ¶ĂŸter Angstfaktor: "All you can eat" Veranstaltungen, unbeliebtester Kommentar von Kellnern: "hat´s nicht geschmeckt??" nach einer Portion, die fĂŒr ein SOS Kinderdorf gereicht hĂ€tte und die HĂ€lfte zurĂŒckgeht. Beste Essensbegleiter: die dann fĂŒr mich den halben Teller verputzen. Nicht, dass ich nicht ab und zu gerne esse - aber alles hat seine Grenzen.

7) Neues. Ich liebe Neues. Neue Erfahrungen, neue Designs, neue BĂŒcher, neue Projekte. Bei Menschen das Gegenteil, je lĂ€nger mit mir durchs Leben desto besser.

8) Ich kann im Stehen schlafen. Im Ernst. Als StoffhÀndlerin muss man das nicht mehr, da sieht man sein Bett dann doch regelmÀssig. Trotzdem, ich kann es noch immer. Das heisst nicht man steht wie eine Kerze im Raum herum.

9) Mir fehlt jeglicher Orientierungssinn. Ich habe sogar ein Navi am Handy und muss meine Position markieren, wo ich mein Auto abgestellt habe. Es gab Ortschaften, da bin ich auf der selben Seite hinein wie hinaus, vor dem göttlichen Navi. Habe ich schon erwÀhnt, ich habe mehrere Navis? ;)

10) LieblingsgetrÀnke derzeit - das wechselt stÀndig - antialkoholisch: der Unicorn Latte. Im Januar probiert, skeptisch, aber ich muss sagen .. der kann was! Und irgendwie macht er fröhlich, schon beim Hinsehen. Alkoholisch, naja, kommt darauf an wo ich bin. Meistens ein Cosmopolitan (angestaubt, aber ein Klassiker). Und Kaffee, zÀhlt nicht zu GetrÀnken, das ist ein Heilmittel. Der macht alles wieder gut.

11) Ich liebe es in der FrĂŒh durch den Garten zu gehen, nackte FĂŒsse, nasses Gras. Ist es nicht nass drehe ich vorher den Sprenkler auf. So, jetzt ist es raus. Das ist nicht immer Tau was glĂ€nzt 😊

12) Zweiter Vorname: Ungeduld! Wer behauptet, dass man als Quilterin ein geduldiger Mensch sein muß? Urbaner Mythos.

13) Ich brauche Platz. Mein Ausbreitungsfaktor verhĂ€lt sich unproportional zu meiner KörpergrĂ¶ĂŸe/Umfang

14) Meine Garderobe besteht beinahe nur aus Schwarz und Weiss. FĂ€llt nicht auf, durch bunte Schals und ein paar Ausrutscher. Gehe ich einkaufen, sucht mich bei Schwarz. Sagt meine Begleitung: "Nicht schon wieder Schwarz!!" ... sucht mich bei Weiss.

15) Leidiges Problem: fĂŒhle mich fĂŒr alles verantwortlich, was bedeutet ich versuche alle Probleme zu lösen und das in Rekordzeit. Daran arbeite ich noch 😉

16) Mein persönlicher Luxus: ohne Wecker den Tag beginnen zu können. Bis 10 Uhr bin ich nÀmlich garantiert fit!

17) Kann mich stundenlang in mir selbst vergessen

18) Bin ĂŒberzeugt davon, dass ein reibungsloses Familienleben auf der Tatsache beruht, dass jeder sein eigenes Bad hat

19) Derzeit wunschlos - DurchfĂŒhrbares erfĂŒlle ich mir, UndurchfĂŒhrbares brauche ich mir nicht zu wĂŒnschen

20) wĂŒrde gerne mal auf einer rosa Wolke sitzen - die gibt es aber nur bei Photoshop




Dienstag, 21. MĂ€rz 2017

Belohnung muss sein

Heute habe ich mir selbst eine Belohnung gegönnt - aus gegebenem Anlaß.

Und eine Quilterin kann sich nicht schöner belohnen als mit Stoff, und wenn der noch frisch zur TĂŒre hereinweht, dann muß es eben sein. Dachte ich mir und normalerweise passiert das nicht, dass ich das erste Paneel fĂŒr mich selbst abschnipple, aber was ist schon normal.

Wer vom putzigen Blick jetzt auf fasziniert ist, der kann sich hier noch mehr sĂŒsse Blicke von Katzen einfangen ...

Adorable Cats - Paneel 

Voll verzĂŒckte liebe GrĂŒsse
Roswitha