Montag, 29. Juli 2019

Wo treibt es die Froschkönigin hin .....

Unlängst ging es ab nach Salzburg - eine Traumstadt, auch für Touristen die man in Salzburg aber nicht in so geballter Menge vorfindet wie in Wien.

Ich poste eher selten wo ich gerade bin, privat sollte privat bleiben und auch wenn man mit einer Firma und Charityprojekten ein teilweise öffentliches Leben hat, alles hat seine Grenzen.


Salzburg war ein Kulturbesuch, Jedermann, was sonst. Es war ein weiter Weg dorthin, ganz sicher nicht in Kilometern sondern in Gedanken. Ein 24Stunden-Trip, voll mit Events, und dann keinen freien Kopf haben am Weg dorthin. Der wollte nicht mitmachen, knapp vorher gab es noch einen Miniunfall der meinem Kopf so rein gar nicht gut getan hat. Kopflastig, leider, durch und durch. Andere verrenken sich ein Knie, einen Knöchel, verknacksen sich einen Finger --- auch alles sehr unangenehm. Aber nein, immer muss mein Kopf daran glauben. Der Dickschädel muss es aushalten.


Erholung in Salzburg war angesagt, das waren Spaziergänge, ein Kaffee hier und dort denn bekanntlich heilt in Österreich ein guter Kaffee so gut wie alles. Und langsam, ganz langsam, ging es hinüber in die Zone, in der man meint man spürt sich wieder. Nicht getrieben, nicht gehetzt, nicht betont langsam als Zeichen für alle anderen man wäre noch ganz ruhig. Nein, richtig relaxt. Und dann kam der Schnürlregen, die Kenner der Regenwelt wissen was gemeint ist. Schnürlgerader Regen, typisch für Salzburg, der dann in einen Nieselregen übergeht, der sanft über die Haut streicht. Definitiv ein Vorteil wenn man sich in einer Hitzeperiode befindet!


Die Gewitterwolken hängen über den Bergen und der ungewollte Ausblick war eine Sensation. Ungewollt, eigentlich wollte ich nur ein paar Stufen in die Höhe um wieder über die Dächer von Salzburg blicken zu können ....
... was auch gelungen ist, viele Stufen in die Höhe und gleichzeitig ein Konditionscheck. Volle Punktezahl, und dann sticht einen der Hafer und es geht weiter und weiter und noch ein paar Meter. Vorbei an Gärten, Miniaturwegen, ab und zu überholt man keuchende Touristen mit Bergausrüstung  -- was ja prinzipiell sehr lobenswert ist! Nur auf der Festung Salzburg vielleicht ein wenig überzogen, wenn einen jemand mit hohen Schuhen und Abendtasche überholt, dann hat es etwas Situationskomisches. "Tschuldigung, ich muss da vorbei!" Stöckel stöckel ..... 


Unser Land ist einfach schön - es ist idyllisch, in Salzburg hat 24 Stunden lang rein nichts meine Aufmerksamkeit gefordert, beinahe unfassbar kitschig. Lebenswert kitschig!

Früher stieg man auch in luftige Höhen zu Fuß, heute hat man auch die Möglichkeit mit einer Bahn zu fahren. Das war dann mein Plan wieder nach unten zu gelangen, ein paar Sekunden steil nach unten, aber vorher noch Ausblick, Einblick, Umblick und das Gefühl weit weg von allem zu sein. Noch rief nichts über den Domplatz nach Jedermann, also gab es Zeit.

Egal wie Salzburg es anstellt außerhalb der derzeitigen Welt zu stehen, es soll noch lange anhalten. Auch abends Ruhe, ein paar wenige Spaziergänger, es ist eine lebenswerte Stadt. Stille die man hören kann. Ein paar Autos ein paar Straßen entfernt, irgendwo lachen ein paar Menschen, es sind Geräusche einer heilen Welt.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Es sockt mich ....

Üblicherweise war mir nach einer Socke so langweilig, dass sie zur Einbeinsocke wurde. Nachdem ich aber einige Stiefeletten besitze die nach Socken regelrecht schreien, um sie überzuschlagen und etwas höher als den Stiefelschaft zu tragen, mussten es also Socken werden.

Und siehe da - sie werden fertig! Auch wenn ich mich selbst austrickse, zwei Teile gleichzeitig stricke und einen Faden vom Knäuel innen und einen von außen nehme. Nur so geht es, anders ist es nach wie vor hoffnungslos.

Jetzt sind gerade dicke Socken aus 8fädiger Merinowolle fertig geworden und ich versuche meine Einträge bei Ravelry halbwegs aktuell zu halten in diesem Jahr. Ja, ich nähe viel und stricke nicht nur, nur abends sehe ich dann schon meine Stiche schlechter und habe keine Vorlieben für strahlende Beleuchtungen abends. Also, ein paar Maschen gehen immer zwischendurch :)

Ich wünsche Euch ein schönes, neues Jahr -- und nicht nur Sockenstricken! Quilten heisst das wahre Zaubertwort :)

Eure Roswitha