Seiten

Montag, 10. April 2017

20 facts about me ....

Auf Instagram getaggt, aber beantworten werde ich es hier, am privaten Blog. Und ich tagge niemanden - wer mitmachen will kann das jederzeit gerne tun.

Es zieht schon seit Jahren seine Kreise, zweimal habe ich mich taub gestellt - diesmal mache ich mit 😀

1) Ich lebe am flachen Land und kann aber ohne Berge auf Dauer keine Luft bekommen, dann muss ich rauf. Möglichst mit Schnee bitte. Und Germknödel.

2) Ich habe Klamotten aus der Schulzeit und bin jetzt ein halbes Jahrhundert alt, na sowas. Textilien dĂŒrften damals haltbarer gewesen sein als heute.

3) Warum ich plötzlich, also plötzlich .... seit bald 2 Jahrzehnten ... StoffhÀndlerin bin, frage ich mich jede Woche. Wie ist das passiert. Was nicht heisst, dass ich es nicht gerne bin, was uns zu Punkt 4 bringt

4) Was ich nicht will, das mache ich nicht. Punkt.

5) Ich liebe High Heels. Also Schuhe. In der Schule ewig gehĂ€nselt fĂŒr Storchenbeine dank permanentem Untergewicht (ja, meine  Eltern konnten sich sehr wohl Essen fĂŒr mich leisten, ich war nur ein Nicht-Esser) bin ich jetzt ganz dankbar fĂŒr die noch immer nicht ausufernde Breite meiner Oberschenkel und Waden, die möglicherweise AbsĂ€tze in den Boden rammen könnten. Also, auf die Storchenbeine der 70er!

6) Lieblingsessen ..... leerer Teller. GrĂ¶ĂŸter Angstfaktor: "All you can eat" Veranstaltungen, unbeliebtester Kommentar von Kellnern: "hat´s nicht geschmeckt??" nach einer Portion, die fĂŒr ein SOS Kinderdorf gereicht hĂ€tte und die HĂ€lfte zurĂŒckgeht. Beste Essensbegleiter: die dann fĂŒr mich den halben Teller verputzen. Nicht, dass ich nicht ab und zu gerne esse - aber alles hat seine Grenzen.

7) Neues. Ich liebe Neues. Neue Erfahrungen, neue Designs, neue BĂŒcher, neue Projekte. Bei Menschen das Gegenteil, je lĂ€nger mit mir durchs Leben desto besser.

8) Ich kann im Stehen schlafen. Im Ernst. Als StoffhÀndlerin muss man das nicht mehr, da sieht man sein Bett dann doch regelmÀssig. Trotzdem, ich kann es noch immer. Das heisst nicht man steht wie eine Kerze im Raum herum.

9) Mir fehlt jeglicher Orientierungssinn. Ich habe sogar ein Navi am Handy und muss meine Position markieren, wo ich mein Auto abgestellt habe. Es gab Ortschaften, da bin ich auf der selben Seite hinein wie hinaus, vor dem göttlichen Navi. Habe ich schon erwÀhnt, ich habe mehrere Navis? ;)

10) LieblingsgetrÀnke derzeit - das wechselt stÀndig - antialkoholisch: der Unicorn Latte. Im Januar probiert, skeptisch, aber ich muss sagen .. der kann was! Und irgendwie macht er fröhlich, schon beim Hinsehen. Alkoholisch, naja, kommt darauf an wo ich bin. Meistens ein Cosmopolitan (angestaubt, aber ein Klassiker). Und Kaffee, zÀhlt nicht zu GetrÀnken, das ist ein Heilmittel. Der macht alles wieder gut.

11) Ich liebe es in der FrĂŒh durch den Garten zu gehen, nackte FĂŒsse, nasses Gras. Ist es nicht nass drehe ich vorher den Sprenkler auf. So, jetzt ist es raus. Das ist nicht immer Tau was glĂ€nzt 😊

12) Zweiter Vorname: Ungeduld! Wer behauptet, dass man als Quilterin ein geduldiger Mensch sein muß? Urbaner Mythos.

13) Ich brauche Platz. Mein Ausbreitungsfaktor verhĂ€lt sich unproportional zu meiner KörpergrĂ¶ĂŸe/Umfang

14) Meine Garderobe besteht beinahe nur aus Schwarz und Weiss. FĂ€llt nicht auf, durch bunte Schals und ein paar Ausrutscher. Gehe ich einkaufen, sucht mich bei Schwarz. Sagt meine Begleitung: "Nicht schon wieder Schwarz!!" ... sucht mich bei Weiss.

15) Leidiges Problem: fĂŒhle mich fĂŒr alles verantwortlich, was bedeutet ich versuche alle Probleme zu lösen und das in Rekordzeit. Daran arbeite ich noch 😉

16) Mein persönlicher Luxus: ohne Wecker den Tag beginnen zu können. Bis 10 Uhr bin ich nÀmlich garantiert fit!

17) Kann mich stundenlang in mir selbst vergessen

18) Bin ĂŒberzeugt davon, dass ein reibungsloses Familienleben auf der Tatsache beruht, dass jeder sein eigenes Bad hat

19) Derzeit wunschlos - DurchfĂŒhrbares erfĂŒlle ich mir, UndurchfĂŒhrbares brauche ich mir nicht zu wĂŒnschen

20) wĂŒrde gerne mal auf einer rosa Wolke sitzen - die gibt es aber nur bei Photoshop




Dienstag, 21. MĂ€rz 2017

Belohnung muss sein

Heute habe ich mir selbst eine Belohnung gegönnt - aus gegebenem Anlaß.

Und eine Quilterin kann sich nicht schöner belohnen als mit Stoff, und wenn der noch frisch zur TĂŒre hereinweht, dann muß es eben sein. Dachte ich mir und normalerweise passiert das nicht, dass ich das erste Paneel fĂŒr mich selbst abschnipple, aber was ist schon normal.

Wer vom putzigen Blick jetzt auf fasziniert ist, der kann sich hier noch mehr sĂŒsse Blicke von Katzen einfangen ...

Adorable Cats - Paneel 

Voll verzĂŒckte liebe GrĂŒsse
Roswitha

Montag, 24. Oktober 2016

Froschtod - kommt nicht in Frage

Bei einem GesprĂ€chsgang durch den Garten, wĂ€hrend Giraffensohn und ich diskutiert haben ĂŒber Gott und die Welt, anteilsgleich, sah mein Sohn ein winziges Ding auf der Leiter zum Pool. Bei nĂ€herer Betrachtung des winzigen kohlschwarzen und dem grĂ¶ĂŸeren dunkelgrauen Klumpen daneben: zwei Quaksis. Es war eiskalt an dem Tag, die Nacht darauf wĂ€re bereits Nachtfrost gewesen.

Eine MiniausfĂŒhrung, gerade mal 2 cm groß und ein etwas grĂ¶ĂŸeres Exemplar, sie wollten aus dem Pool und konnten nicht - wir dachten, Exitus letalis. Mitnichten. In beiden HĂ€nden je einen Frosch aufgewĂ€rmend wĂ€hrend Sohnemann das Indoor-Planschbecken gestaltet hat, so haben wir sie dann ins Arbeitszimmer gebracht.

Man muß sich vorstellen, in jeder Faust ein Quaksi, stĂ€ndig anhauchend und dann das erlösende QUAAAAAK mit heiserem Tönchen, da geht einem das Herz auf. Nach einer angenehmen Nacht im IndoorPool (eine riesige SalatschĂŒssel am Schreibtisch, zugedeckt mit einem durchsichtigen Netz und einigen ObstmĂŒcken - dank einer Ă€ltlicheren Banane in der KĂŒche waren dort ein paar wenige zu finden) dĂŒrfte es eine angenehme Nachtruhe gewesen sein.

Jetzt sind sie wieder im Teich, und nicht im Pool - und mit viel GlĂŒck hat der Kleine nĂ€chstes Jahr einen wunderschönen FrĂŒhling! Um den GrĂ¶ĂŸeren machen wir uns weniger Sorgen.

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Gespinnst

Merino vom Wollschaf (C) Roswitha Meidl-Danek

 Es war zu langweilig, obwohl so ein schönes Veilchen-Lila. Da fand sich noch etwas pink, rosa, lila Etwas ....
Rolags (C) Roswitha Meidl-Danek
... und hat sich zu Rolags verarbeiten lassen. Und sehr dĂŒnn gesponnen blieb eine Menge von der Farbmischung ĂŒbrig, der Rest landete ein einem Strang sehr dominantem Rosa. Man fragt sich, wo das ganze Lila hingekommen ist. Man bemerke den hĂŒbschen Mug Rug von Doro darunter.

Und fertig gesponnen! (C) Roswitha Meidl-Danek

Jetzt liegt es mit drei anderen StrĂ€ngen herum (links hinten liegt der lila Strang, der plötzlich rosa war), rechts außen hat eine ziemlich lange LauflĂ€nge und ist komplett von Hand gesponnen und verzwirnt und vorne meine Lieblingsfarbe - die UNfarbe wie meine Mutter zu sagen pflegt, Schwarz und Grau mit ein wenig Weiß. Mit Maulbeerseide, weich und etwas dicker gesponnen, ich habe mich bemĂŒht. DĂŒnner geht immer, dicker ist schlimmer :) Da muss man sich förmlich konzentrieren!

Und fĂŒr die aufmerksamen Hingucker: mein Geburtstagsquilt, gehĂŒtetes Geschenk und beinahe im tĂ€glichen Einsatz. Nicht nur als zufĂ€lliges Fotobjekt.

Heute nur Gespinnst, beim nÀchsten Mal wieder Gequilte!

Eure Roswitha

Donnerstag, 29. September 2016

Nettes fĂŒr Weihnachten

TildanÀher sind hier wieder angelockt - das Buch hatte ich noch nicht, obwohl es schon eine Zeit lang erschienen ist.

NĂ€hen fĂŒr Weihnachten, schnell und nett!



 Und bei ein wenig Stöbern am Abend schlĂŒpft meist noch etwas anderes dazu, nicht nur das eine Buch. Sucht bleibt eben Sucht ;)

Dienstag, 30. August 2016

Wer nÀht noch mit Husqvarna?

Erkannt?

Die Gilmore Girls - demnĂ€chst in Fortsetzung, lassen wir uns ĂŒberraschen wie sie sich gewandelt haben in den Jahren!  
Die Serie war jedenfalls voll mit Quilts, eine Fundgrube fĂŒr alle die stĂ€ndig Quilts in Filmen suchen.

Samstag, 27. August 2016

ZurĂŒck aus Italien - zurĂŒck in den Alltag

Ich musste einiges aussortieren, kramen, kramschen, vorwiegend Papier und statt in den eigenen Gedanken zu versinken habe ich es Steinfest ĂŒberlassen, mir in 800 Minuten Hörversion, gelesen von Markus Boysen und seiner unaufgeregten Art, trotzdem temporeich, faszinierend und insgesamt unglaublich (was der Zweck des Buchs ist - das Unglaubliche glaubhaft zu machen), die Zeit zu verkĂŒrzen.

Und man glaubt nicht, wie schnell 800 Minuten vorbeigehen können  - und wie viele Sack Papier man da anfĂŒllen kann nebenbei, ohne es zu merken.

Auch als Taschenbuch erhĂ€ltlich, oder eben als Hörversion. Man muss kein Abo bei Audible haben (ich besitze auch keines) - einfach auf Hörbuch klicken, dann öffnet sich ein neues Fenster. Hörbuchpreis ca. 12 Euro. 

4 Waisenblöcke aus einem Tausch lagen auch so nett beisammen, mittlerweilen haben sie schon Sashing und Rand, außerdem eine RĂŒckseite und warten jetzt noch, bis ich ihnen ein passendes, großes Innenkissen besorge. Der Schwede soll große Entenfedernkissen haben, bis 60 x 60 cm, ich denke das wird es werden.



 Den Hexathon, die "Riesenhexis", nĂ€hen wir in der Country Rose Yahoo Gruppe, der nimmt schon anstĂ€ndige Formen an und diese Blöcke wirken wie Riesen wenn man gerade noch Kleinteile in der Hand hat. Sehr entspannend!

Gila bringt mich immer auf wollige Ideen, das ist der Anfang meiner Resteverarbeitung der selbstgesponnenen Wolle. Es bleibt immer etwas ĂŒbrig, jetzt wird im Quadrat gestrickt mit 10 Maschen. Mittlerweile ist es schon ein ordentliches StĂŒck mehr, man strickt und strickt .... vorwiegend am Abend, also eigentlich spĂ€tnachts.

Den haben wir heuer in Italien gesehen - was fĂŒr ein PrachtstĂŒck! Multifunktional, also falls wir einmal nach Italien ziehen (und was weiß man schon - wenn ich im Lotto gewinne, wozu ich erst einmal spielen mĂŒsste, dann wĂ€re alles möglich), dann kommt so einer in den Haushalt :)

Morgen ist der letzte Urlaubstag - es war zu kurz, eine Woche richtiger Urlaub und zwei Wochen war der Quiltshop anschliessend geschlossen aber der Versand war voll am Laufen, dazu Umstrukturieren, Papierkram (siehe oben ...), das gehört eben alles dazu. Nur mit ein wenig mehr Ruhe als sonst.

Weil wenn man sich nicht ab und zu ein wenig Ruhe gönnt könnte einem leicht der Kopf davonwehen ......
Habt eine schöne Zeit! 
Eure Roswitha